Brainstorming

Darstellung von Ist-Zustand + Möglicher Problemursachen + Ziel.

Unstrukturierte gemeinsame Ideenfindung ohne Bewertung, Priorisierung, Filterung.

Beenden der Ideenfindung bei beginnender „Ermüdung“.

Stopptechnik

Kategorisierung der bisherigen Ideen.

Identifizierung unterrepräsentierter oder fehlender Kategorien.

Wiederholung der Ideenfindung mit Nutzung der anderen Techniken.

Analogietechnik

Annahme, dass das Problem in anderen „Systemen“ bereits gelöst ist.

Mitbewerber: Lösung erkennen + übernehmen.

Andere Branche oder Natur: Problem verallgemeinern.

Lösungen identifizieren, anpassen, zuschneiden, übertragen.

Umkehrtechnik

Ziel umkehren und damit Ist-Zustand verschlimmern.

Lösungen finden.

Entweder gefundene Lösung löst auch das eigentliche Problem.

Oder die Umkehrung tut es.

Oder die Verhinderung der Lösung beseitigt zumindest eine Schwachstelle.

Innovative Fusion

Zerlegen des Problems. / Finden von Teillösungen. / Zusammensetzen der gefundenen Lösungen zu Gesamtlösung.

Morphologischer Kasten: Zweidimensionales Ideenraster (Y = Parameter, X = Variable/Ausprägung).

Force Fit: Bekannte Lösungen fusionieren/kombinieren/verknüpfen/assoziieren und anschließend verifizieren ob es eine sinnvolle Kombination ist.

Bionik

Annahme: Natur hat Entwicklungsvorsprung von mehreren Millionen Jahren.

Hier ist schon alles entwickelt wurden.

Technische Biologie = Technische Abläufe der Biologie = Initialzündung für Analogietechnik.

Bionik = technische Umsetzung biologischer Ideen. = 1:1 Umsetzung durch Nutzung anorganischer statt organischer Materialien

Sparten: Gerätebionik, Verfahrensbionik, Sensorbionik, Neurobionik, Evolutionsbionik.

Brainwriting

635:

  • 6 Personen schreiben 3 Ideen in 5 Minuten auf ein Blatt Papier.
  • Danach geben Sie dieses Blatt an ihren Nachbarn weiter und erhalten somit selbst ein bereits beschriebenes Blatt.
  • Hierdurch lassen Sie sich zu weiteren 3 Ideen inspirieren und geben auch dieses Blatt nach 5 Minuten weiter.

Brainwritingpool:

  • So viel Ideen aufschreiben, wie einem einfallen.
  • Dann Blatt in Mitte legen und anderes nehmen.
  • Oder: Blatt am nächsten Morgen zur nächsten Abteilung bringen und selbst ein Blatt von einer anderen Abteilung erhalten.

Ideenpinnwand im Kaffeeraum:

  • Entspannte Atmosphäre und deutlich mehr Personen involviert.
  • Dadurch durchdachte und perfektionierte Ideen.

Jobrotation:

  • Mehrere Teams mit unterschiedlichen Problemen.
  • Nach 15 Minuten Raum und Themenwechsel.

Reizworttechnik

Wort ohne Problembezug zufällig auswählen.

Eigenschaften identifizieren.

Eigenschaften auf Problem übertragen.

Hierdurch ergeben sich neue Reize, Fragestellung, Betrachtungsweise.

Weitere Techniken zur Ideenoptimierung

Fragenkaskade bzw. W-Frage-Technik (Wie? Wo? Was? Wer? Wieso? Weshalb? Warum? …)

Ideenoptimierungstechnik (Positive oder negative Beziehung der Ideen untereinander identifizieren und berücksichtigen)

Szenariotechnik (Was wäre wenn?)

SWOT-Analyse (Strengths/Stärken, Weaknesses/Schwächen, Opportunities/Chancen, Threats/Risiken)

Innovatives Klima